Unterdruckkammer 1.0.0

Wie man die Luftblasen aus Gieß- oder Laminierharz entfernt.

Unterdruckkammer


Es kommt gelegentlich vor, ich benötige blasenfreies Gieß- oder Laminierharz und ärger mich dann, mehr oder wenige jedenfalls, ich bekommen die Blasen nicht schnell genug aus dem Harz abgezogen.


Als ich dann einige Rettungsboot aus GFK bauen mußte habe ich endlich nach einer praktikablen Lösung gesucht. Kommerzielle Geräte sind groß, teuer und unhandlich. Es mußte also eine einfache Lösung gefunden werden.


Ich mische grundsätzlich nicht mehr an als zusammen 100 g Harz und Härter an. Daraus folgerte meine Unterdruckkammer darf nur einen relativ kleinen Immenraum haben.


Bild # 1 Urform und Boote.jpg


Bild # 1 Urform und Boote


In einem Baumarkt habe ich eine Kanalrohrmuffe mit zwei Dichtungen, zwei Rohrdeckel und eine für meine Zwecke passende Gummirohrmuffe gekauft.


Bild # 2 Kanalrohrmuffe, Dichtungen.jpg


Bild # 2 Kanalrohrmuffe, Dichtungen


Bild # 3 Rohrdeckel .jpg


Bild # 3 Rohrdeckel


Bild # 4 Gummimuffe.jpg


Bild # 4 Gummimuffe


Ein Deckel wurde in die Muffe eingesetzt und bildete den Boden meiner neuen Unterdruckkammer. In den anderen Deckel habe ich ein Loch für die Gummimuffe geschnitten und diese dort eingepreßt. Damit war meine Unterdruckkammer komplett und konnte bedarfsgerecht eingesetzt werden.


Bild # 5 Einzelteile.jpg


Bild # 5 Einzelteile



Siehe: PDF-Datei, die Anzahl der Bilder ist hier begrenzt.


Bild # 6 Unterdruckkammer, komplett


In meiner „Werft“ benutze ich einen sogenannten Industriestaubsauger mit flexiblem Schlauch. Möchte ich etwa aus Gießharz Luftblasen abziehen, dann stelle ich das angemischte Harz in die Kammer, schließe den Staubsauger an, lasse diesen für einen kurzen Augenblick laufen. Nach dem Öffnen der Kammer sind bereits alle Blasen aus dem Harz abgezogen, es ist dann klar und fertig zur weiteren Verarbeitung.



Siehe: PDF-Datei, die Anzahl der Bilder ist hier begrenzt.


Bild # 7 Unterdruckdose im Einsatz










  • Version 1.0.0