Posts by Racker

    Moin Eckart

    D.h. selbst wenn der Motor eigentlich schon vorentstört ist -- bei meinem Motor sind da solche kleinen Platinen mit SMD Kondensatoren dran --, sollte man dennoch weitere Entstörkondensatoren anlöten?

    Einige Motoren sind wie gesagt intern mit 2 Kondensatoren zwischen den Anschlußfahnen und Gehäuse vorentstört (manchmal an den 2 dünnen Drähtchen zwischen Schild und Gehäuse zu erkennen), in dem Fall reicht dann ein zusätzlicher Kondensator zwischen den Anschlußfahnen.

    Weitere Kondensatoren zwischen Anschlußfahne und Gehäuse sind nicht nötig, sie wären dann auch nur parallel geschaltet und verändern damit die Gesamt-Kapazität.


    Bei deinem Motor würde ich mich danach richten wieviele und wie diese Kondensatoren verschaltet sind. Sind es auch nur 2 zwischen Anschlußfahne und Gehäuse würde ich den 3. zwischen den Anschlußfahnen noch hinzufügen.


    Hier ist eine Erklärung mit Schaltbild:

    Die Entstörung von Elektroflugmotoren


    Von Conrad gibt es noch eine Platine mit Kondensatoren und Drosseln direkt zum "Anflanschen" an 500/600er Motoren, sofern diese über keinerlei Entstörung verfügen:

    P-L Entstörfilter Passend für Modellbau-Motor: 500 / 600er


    Maximale Spannung (40V) und Strombelastung (20A) sowie Platzbedarf beachten. (Eher was für Schiffe als für Trucks mit wenig Platz.)

    Moin,


    die Entstörung beim TM72 ist sicher etwas speziell, aber nicht nur abhängig davon welche RC Anlage ich benutze, es können auch andere Geräte in der Nähe gestört werden.


    Von daher sollte man die Entstörmaßnahmen wo nötig entsprechend erweitern, z.B. den 3. Kondensator zwischen den Anschlußfahnen einlöten wenn nur 2 intern vorhanden sind. In manchen Fällen können auch noch Drosseln in der Zuleitung nötig sein.

    Moin,


    der Servonaut TM72 (habe ich auch in einem Truck) u.ä. passen bei den US Trucks mit Tamiya Getriebe wenn man Low-profile Servos nimmt, also solche mit geringerer Bauhöhe. Dann stehen die Anschlußfahnen über den Servos ohne sie zu berühren.

    Auf der einen Platine steht von Hand geschrieben A208D - das ist ein kleiner NF Verstärker.

    Das graue Kabel was von der anderen Platine kommt weist dann auf ein (selbstgebautes) Soundmodul als Audio-Quelle hin.

    UA741CP = Operationsverstärker, NE555P = Timer


    Bei der Platine mit dem großen Kühlkörper würde ich anhand der Bauteile auch auf einen Spannungsregler tippen.

    Einstellbarer Regler (daher 5 Beinchen), aber über die Widerstände auf eine feste Spannung eingestellt.

    Hallo Torsten,


    mit wenigen Ausnahmen unterstützen die modernen Computer-Sender keine Multiswitch-Module mehr, statt dessen stehen meist Summensignalen (SBUS, SUMD, iBUS) zur Verfügung.

    Meines Wissens nach kannst du mit der Radiomaster den Dekoder 8369 oder den im Soundmodul daher nicht direkt ansteuern.


    Zwar könntest du ein Multiswitch-Modul / -Enkoder an einem Prop-Kanal im Sender anschließen (Lötarbeit erforderlich), aber es gibt keinen Einbauplatz dafür. Da bliebe dann nur eine externe Anbringung.


    Besser wäre IMHO die F14 auf 2,4GHz umzubauen (auch umschaltbar 40MHz und 2,4GHz) und mit der TX16S ein komplett neues System aufzubauen. Beier Soundmodule können z.B. SBUS ohne weitere Hardware, außer dem Empfänger natürlich, "verstehen".

    Es gibt auch private Projekte, bei denen der Touchscreen genutzt werden kann (unter EdgeTX) um die Beier Module zu steuern.

    Moin,


    bei einigen Sendern muß die Antenne ganz ausgezogen werden.


    Sind keine Multiswitch-Module verbaut kann man einen Scan-Empfänger wie den Corona RP8D1 in Erwägung ziehen, der filtert Störungen raus und hat sogar ein programmierbares Failsafe. Damit zuckt dann nichts mehr, vorausgesetzt der Sender ist in Ordnung.

    Moin,


    Lackabzieh-Pinzetten sind nicht sooo teuer (< 10 Euro), aber Lackdraht kann man zur Not auch mit einem Messer abkratzen.


    Es gibt übrigens auch lötbaren Kupferlackdraht, dann ist das nicht nötig:

    100 m Kupferlackdraht Ø 0,15 mm, lötbar, versch. Farben
    in verschiedenen Farben
    www.modellbahn-alstertal.de

    5m Kupferlackdraht, schwarz, LÖTBAR. 0,52 Ohm/m
    5m Kupferlackdraht, schwarz, LÖTBAR. 0,52 Ohm/m. Strombelastung 0,7/1,0A. Durchmesser 0,2mm. 0,031qmm Querschnitt. Extrem dünner LÖTBARER…
    www.fechtner-modellbau.de



    Die Reifen müssen nicht verklebt werden, auch wenn es so in der Anleitung steht. Das mag' bei Baufahrzeugen nötig sein, aber beim Wohnzimmer- oder Parcour-Truck normalerweise nicht.

    Ich würde aber empfehlen die Reifen auszustopfen, 15mm Fugenfüllprofil eignet sich da recht gut und ist billig.

    Moin,

    Ich freue mich nun schon auf Dortmund in der Hoffnung das dort wieder meine Erwartungen erfüllt werden.

    wann warst du denn das letzte Mal da? Im Gegensatz zu früher ist dort auch nicht mehr so viel los, es werden immer weniger Hallen (nix mehr in Halle 1, 1B, 2 und 8), es gibt jede Menge leerer Bereiche, einige Ecken wurden mit LEGO gefüllt und Händler sind schon seit einiger Zeit dort kaum noch zu finden. Selbst Conrad hat sich mittlerweile verabschiedet.

    Das alles zu erhöhten Preisen (Parken mittlerweile 9 Euro!) und man kann sich ausmalen, wo die Reise hingeht. Leider. :(


    Ich werde wenn möglich hinfahren, aber ohne große Erwartungen, dann wird man auch nicht enttäuscht.