Posts by bernd thimister

    kleine Fortsetzung oder eine Vermischung
    von H. Lübbesmeyer, da schon im Vorfeld Kontakt vorlag, bekam ich eine
    "Scheibe" auf der Iwo Jima in 1:200 gezeichnet war. Kopieranstalt wäre
    ja gut, aber da Lernbereit, habe ich am PC Poster eingestellt,mir einzelne
    Felder anzeigen lassen, und konnte, was es noch nie bei mir gab, 32 Seiten ausdrucken.

    Dann kam Lineal und Taschenrechner zur Arbeit. Da der Rumpf eine
    Länge von ca. 180 cm hat,natürlich zwei Teile, die nach dem Kriterium wo liegen die Motoren, wo die Trennwand zum Docktrog, Stevenrohre wie lang, doppelter Spant (10mm) bei der Trennung, was kommt dahinter, Lautsprecher brauchen, senden kleine Wellen nach draußen, Öffnungen wo , sind sie vorhanden, Servos wie unterbringen, Verlängerungen und für mich... brauche ich über-
    haupt alle Spanten...Nein.. Laubsäge.. 10 'Spanten aussägen geht ja noch, noch aber dann nochmals das Innere raus, einfach schrecklich.
    Vorher sprich beim Träger 63 waren es Kiefernleisten plus 2mm Birkensperrholz, heute wie bereits geschrieben Wasselinie bis Kiel nur 2mm Balsa, 80ziger Gewebe, innen auch wo es notwendig ist.
    Beim ersten Wassertest gut Blei verteilen eine lange Schnur und einfach
    treiben lassen. Nach 30 Minuten grinsen oder Neptun beschimpfen.


    Im Vorfeld sogenannte Kleinteile sammeln. Deoroller gibt die besten
    Radome, Kappen von Parfüm, ungeahnte Feuerleitsysteme. Einweg-
    feuerzeuge, die Reibrolle einfach toll.Von einem Nassrasierer das Kunst-
    stoffblatt mit einer Klinge ein tolles Radar. Seht es euch an in 1:144 oder
    kleiner, ideal und man wird gefragt, wie man es gemacht hat.Von Druck-
    knöpfen aus Kunststoff mache ich grundsätzlich Seil/Tautrommeln.
    Hier bei LHD fehlen Spanten und meine ausgedruckten Seiten wurden
    nach Berechnung des Faktors in einem guten Schreibwarengeschäft hochkopiert, dann anzeichnen und kleben. Bei mir sind bei 257 m länge
    die ja ein Iwo Jima hat, 2 mm + oder -- zum grinsen, aber im nachhinein stimmen alle Proportionen. Wenn nicht lasse ich eine Missle
    abfeuern.. mit Einschlag natürlich, eine Maschinenkanone Kaliber 25
    als Sahnehäubchen.
    Da meine Pubertät spät eingesetzt hat, habe ich heute 4 Beiboote/
    Rettungsboote der Yukon bearbeitet, Rumpfvorderteil von LHD, da
    die Ankerklüse (hoffentlich richtig) wulstig ist, neu gespritzt. Da ich
    den Marinekutter nicht entfernt habe (Hängt da wo die Wange rot wird) darf ich neue Farbe auftragen. Zwei Hubis LH 60 wurden mit
    Klarlack geschützt, Zwei kleine Motoren, die Rotoren antreiben, auf meinen Befehl, entfernt, werden unter Bugdeck gesetzt, präzise...an Start/Landemarkierung 1 und zwei,da jederzeit abnehmbar,außerdem
    Rumpf von Arleigh Burke neu gespritzt.. Sagt Euch "Arleigh Burke" etwas.....
    und vielleicht gibt es eine kleine Hilfe von Euch, habe leider nur zwei
    Hubis von Revell 1:144, Sikorsky die es nicht mehr gibt..hier würde ein
    zusätzliches Pärchen sehr den neuen Kampfeinsatz unterstützen.
    Gruß Bernd







    : :juhu:

    Hallo Ingo-Markus,
    da wir ja anscheinend "Schotten" als Paten haben, hast Du für mich ein
    Modell in der Fertigung, welches es nur einmal gibt. Ein absolutes Unikat.
    Es gab sehr viele Meinungen, plus wie minus, aber es ist doch alleine Dein
    Schiff. Wenn es 10 m von Dir entfernt ist, siehst Du nur sehr wenig von
    der "Heidenarbeit" die ein sogen. Augenfetischist an den Tag legen würde.
    Klasse gebaut, ein kleines Lebensprodukt, Du kannst sehr stolz sein.
    Wünsche Dir einen guten Stapellauf,mit entsprechender Information.
    Grüsse Bernd


    :resp: :resp::resp:

    Hallo Ingo..M
    Danke für Dein Lob aber im nachhinein hätte ich mir die Dekupiersäge
    doch kaufen sollen.
    Es war am Anfang ein Krabbenkutter, ein Plan als Heftbeilage ,heute
    Modell-Werft 1982 ,es sollte so bleiben, dann sah ich einen Baubericht
    von 'Dieter Lux, Tjalk, da meine Frau Niederländerin ist,konnte ihr zu
    "Ehren" die Tjalk so vorsichtig gebaut werden, der Rumpf und Mast ver-
    schwand für einige Zeit im Keller (schön eingepackt 1997. Im Jahre
    2002 sah ich den Bericht von Dirk Lübb. im Heft aus 1999 und Neptun
    mit allen Göttern hatten mich gefangen.
    Wollt 1 Boot und was ist heute...
    Schön schrecklich.
    Bis denne Bernd


    :bw:

    Hallo Klaus ,
    da ich Dir so offen schrieb verband ich mit dem Wort "böse" da bestimmt
    manche eine gegenteilige Reaktion hätten.Eine absolute Schau wäre
    es ja, wenn oben eine Klappe zurückgezogen würde und von unten
    ein Hubi. erscheint.
    Gruß bis dann Bernd :2:

    Hallo Rene,
    ein Spezialist bin ich nicht aber bei der "kleinen" Größe zwei Motoren,
    zwei Schrauben, Motoren 900 BB von Graupner. Warum .. habe einen
    Bericht gelesen wo in der Azimut chall. diese zwei Antriebe verbaut wurden, einmal mit Zellen befeuert und wahlweise mit drei 6 Volt Bleiakkus.
    Hie zählt nicht die Umdrehung sondern nur die Kraft/Drehmoment der
    Antriebe.
    Gruß Bernd

    Hallo Kijan,
    Danke für die Zeilen. Es ist manchmal nicht so einfach, denn ich habe unter
    einem Teil einen schwimmfähigen DDG 51 der noch warten muss. Wenn ich
    jedoch diverse Teile setze, erkennt man Arleigh Burke. Habe mit diesem
    Boot etwas eigenartiges vor. Eine Idee hat sich gebildet; ohne Antrieb soll
    "er" begleiten. Aber später mehr.
    Gruß Bernd :bw:

    Hallo Klaus,
    habe Deinen Bericht nun verfolgt und auch die Entwicklung zu Deinem
    Boot, wenn es überhaupt eins ist, besser wäre "unbekanntes Objekt"
    Wird eine sehr ausgefallene "Art" von einem Körper, Klasse.
    'Würde auch, wie bereits geschrieben zu zwei Motoren,zwei Schrauben-
    antrieb tendieren, da bei vier es leicht zu Störungen kommen kann.Meine
    damit die Unterwasserwirbel die dann eine art Bremswirkung haben.
    Auch würde ich auf den bewussten Hubschrauber verzichten und nur die
    Landekennzeichen für den Hubi. stärker hervorheben. Dies "Boot" ist ein
    "Renner". Als zusätzliche Variante, zum ananschauen, den Hubi montieren, als Möglichkeit, da es vorgesehen ist.
    Herzlichen Gruß und nicht böse sein
    Bernd


    :resp:

    Hallo Klaus,
    Danke für Deine Zeilen und ich kann auch nicht verstehen, z.B. ein
    Modell ist noch nicht fertig und schon gibt es da einen kleinen "Zwerg"
    der die Gedanken auf ein neues Projekt lenkt welches einfach faszinierend ist, es keinen Weg gibt einfach nein zu sagen.
    "Plastikmodelle" in 1:32 ist schon ein toller Maßstab und nur die
    Firma Dragon könnte hier Deinen Wunsch erfüllen. Gehe bitte auf Seite
    Moduni oder Modellbau Universe.Du siehst umgehend auch die Liefer-
    fähigkeit, wirst aber auch feststellen, daß oft nicht Lieferbar. Kleine
    Stückzahlen,aber vom Bausatz einfach Klasse.
    In 1:144 gibt es zb. 6 verschiedene Typen bei Dir kann ich es nicht
    sagen.
    Herzlichen Gruß Bernd

    Hallo Frau Fähnrich, ein feiner Rang, Sylvia danke für Deine Zeilen, ja es gibt
    nur 1 Aufnahme vom Innenleben. Samstag bei neuen Aufnahmen hat die
    Kamera unbewusst etwas abbekommen.Da ich mich aber noch nicht auf
    den "Innenausbau konzentriert habe,Ansteuerung Ruder, Heckklappe,etc.
    Vorbereitung liegt vor, wie auch Lautsprecher,Eisenstücke einkleben,
    Licht zögere ich hinaus, ist wohl das Innenleben fiktiv fertig.
    Man sieht zzt. 2 Motoren von C. 12 Volt, 8,15€ die mit 2 Akkus 6v/4AH
    betrieben werden,geringere Drehzahl, größere Schrauben, besserer Schub,
    Ruderblätter vergrößert, 1cm Platz zwischen Schrauben und Blätter, wird
    mit Sicherheit umgehend reagieren.
    Ein Multi-Switch wird eingebaut wegen der Funktionen (16) Bilder werden
    nachgereicht, merke es mir.
    LHD 7 sollte dieses Jahr schon fahren, aber manchmal baue ich für drei
    Boote Teile die noch fehlen bzw. ergänzt werden müssen. Sylvia, für Dich
    habe auch DDG 51 versteckt..... der noch viel Arbeit benötigt aber schon
    Wasserkontakt hatte... so einfach halb fertig,sehen,beobachten, freuen,
    Du weisst was ich meine.
    Lieben Gruß Bernd

    Fortsetzung
    ja dann im Okt. 2008 bekam ich Unterlagen mit Bildern von Dirk Lübb. und
    die Planung konnte beginnen. Maßstab 1:144 ,Preiswertes Holz aus dem
    Baumarkt für die Spanten,da ja später entspr.Imprägnierung erfolgt.
    'Beplankung 2 mm Balsa für unter 'Wasser oben 1,5 mm Sperrholz.
    ALIM0063.jpg (82 KB ALIM0318.jpg (67 KB)
    hier etwas falsch untergebrachte Bilder.
    Ja und dann hatte der Rumpf Mitte 2009 Wasserkontakt.
    Roh.LHD.jpeg (75,08 KB auch eine Zuladung von 7 kg Blei schien nicht
    viel zu machen. Wenn überhaupt Tiefgang dann minimal. Rumpf besteht
    aus zwei Teilen, kein Wassereinbruch, wie auch beim Träger.
    Bei LHD 7 soll Licht leuchten, das Hauptradar drehen, die Rotoren (3 )
    drehen, das Hecktor geöffnet werden, der "A", kommt von achtern soll
    sich absenken, eine kleine Pumpe läßt ins innere Wasser fließen, von Herrn
    Eberstein (LE Elektr.) konnte ich mir aus 40 Geräuschen, mein eigenes,
    bestehend aus 8 plus 3 Nebengeräu. aussuchen.Wenn ich es mit 6 Volt
    abspiele kann ich mir ein besonderes Grinsen nicht verkneifen.Für mich
    ist es nicht möglich einen ganzen Rohbau abzuschließen und erst dann
    mit Farben zu werkeln. Zwischendurch verlangen meine Gene nach Farbe.
    Sieben Harrier stehen bereit, 2 Sikorsky von Revell auf US getrimmt,
    8 UH 60 von Dragon, es werden mit Sicherheit mehr, da ein reiner
    amphibischer Einsatz mit 20 Drehflügler gefahren wird. Außerdem gibt
    es in der Zwischenzeit zwei Holzkisten in rot/grün, kennt ihr die Bedeutung...mit Aufkleber von unserer Gemeinschaft.Meine Start/lande-
    bahn ist ja weiss mit gelb,sollte aber umgekehrt sein. War hier der festen Überzeugung der Richtigkeit aber im nachhinein sollte ich die Navy anschreiben mit Änderung der "schöneren" Farbkennung.Foto liegt
    vor.
    LPD7 10.10.09 005.jpg (78 KB)
    hier seht ihr ein einfach zusammengesetztes Bild da die Deckteile noch
    nicht fest sind.
    Außerdem bin ich Schreibtischfohlen, will sagen, dass mein Werkzeug
    eine alte Laubsäge und ein Dremel ist. Wünsche mir natürlich eine tolle
    'Dekupiersäge eine Drehbank aber bei 'Geburt stand ein Schotte neben mir oder so..l. Es ist für mich "fein" Eure Beiträge zu erforschen, mein
    Wissen zu erweitern, zu staunen, den Kopf zu schütteln da ich bei manchem aufgrund der Ausbildung keinen Draht zur Feinmechanik erfahren habe. Es gefällt mir, wenn ich ein Modell, von mir, auf dem Wasser sehe, Erfüllung und Glückshormone werden frei. (komisch)
    Einem Verein gehöre ich nicht an, kenne nur zwei,aber in meinen jungen Jahren werden bestimmt einmal "Brüder"besucht, verspreche nichts, ich tue es mal.
    Hoffe, nicht ein Romanschreiber zu sein, freue mich, über Euch, sprich
    "Schiffe" zu lesen.
    Bis dann Bernd

    Hallo Klaus und auch Kiyan,
    Danke für eure Neugierde und da ich mich eigentlich nicht vorgestellt habe,
    ein kleiner Nachtrag.
    trotz 61 Jahre, war ich ja vor der Geburt oder dem hinausgleiten mit einem
    feuchten Element umgeben welches sich anscheinend, bis heute, mit
    Unterbrechungen,erhalten hat.Außerdem bin ich ein Kind geblieben wenn
    ich sog."Spielgeschäfte sehe. Meine Augen verwandeln sich dann in Super
    LEDs.Vor 12 Jahren hatte ich erneut den '"Stachel" Schiffsbau und fing
    mit einem Krabbenkutter ca.123 cm an, der ein feines Fahrbild hat.
    Meine Erinnerung kam auf 1982 zurück wo ich versucht habe den Träger
    Saratoga zu bauen. Mangels Erfahrung wurde der Rumpf vernichtet.Sah ältere Hefte Modell-Werft und Dirk Lübbesmeyer fand ich, der für mich der
    Vater der Flugzeugträger ist. Und dies kam dabei heraus!!
    Kenn 63.jpeg (69,42 KB)
    Da aber ein Träger so alleine ist, was nicht geht wurde zuerst ein LPD9
    gebaut. Ist Fahrbereit und sieht nicht über aus. Da ich aber dann eine
    'Vorstellung von H. Lübbesmeyer sah, der den Versorger 202 Yukon gebaut hat, konnte durch Kontaktaufnahme ein kleiner Plan erworben werden.Die Yukon ist noch nicht fertig, hat aber eine tolle Wasserlage.
    ein neues Bild will nicht hinein.
    Und im Oktobe 2008 sah ich den ersten Bericht von Dirk Lübb. der nun
    sein drittes Amphibisches baute.Hier bekam ich von ihm eine Hilfestellung
    mit Bildern.
    Ping der kleine "teufel" hat zugeschlagen und dieses Teil mußte ich bauen.Forsetzung folgt.

    Hallo Ricco,
    ein sehr feines Modell mit einem erheblichen Aufwand.
    Kriegschiffsmodelle haben nichts mit "Krieg" zu tun sondern die Art
    der Aufbauten etc. sind hier eindeutig ausschlaggebend. Freue mich
    auf weitere Bilder.
    Gruß Bernd MON.
    :resp: