Posts by Pixel

    Die F-16 ist von der Fuktionsweise her betrachtet mit eine F-14 vergleichbar, nur dass sie einen Einbauplatz für ein wechselbares HF Modul besitzt.
    Keine Programmierung, nur Servoreverse mit Umsteckens des Steckers im Sender.

    Es gibt da ne Menge an Zubehör dazu (Schalter, Poti´s, Mischer und Multiswitches). Ich kann mich meinen Vorscheibern nur anschließen und nach Bildmaterial fragen.

    In der Modellwerft 10 / 2016 und in der Ausgabe 01 / 2018 gibt es Artikel über den Bau des Modells mit Verbesserungsvorschlägen zum Baukasten.

    Die Artikel gibt es hier (etwas anch unten scrollen ist notwendig :) )

    Ich setze mit Vorliebe den Johnson 65890 ein, den es bei Pollin für sehr kleines Geld gibt.

    Johnson 65890

    Drehzal im guten Bereich und 5 poliger Anker. Laufruhig und kräftig genug, um ne 50er 4 Blatt Schraube auf meiner Bugsier anzutreiben.

    2 von denen laufen in meiner Weser an 40er 4 Blattt

    Den Haken zu bewegen, ist ja die leichteste Übung. Man kann die Handtrommel recht einfach ausbauen. Seitlich die Abdeckungen entfernen und dann mittels Schraubendreher die zweiteilige Trommel auseinanderziehen.

    Dei Kranarm wird über die Spindel im Gehäuse bewegt (Kurbel am Hinterteil). Da gibt es sich auch Lösungen, die Spindel anzutreiben. Motor nach hinten überstehen lassen und Zahnradgetriebe oder Zahnriemen. Dazu die Kurbel abdrehen (Drehbank), damit die Welle noch übrig bleibt. Oder ein Zahnrad von hinten aufkleben oder anschrauben.

    Viel Spannender wird das Drehen der Apparatur. Da das Kranobergehäuse in den Kegel einrastet und recht große Oberflächen aufeinander reiben, sehe ich darin die größte Herausforderung. In den alten Märklin Metallbaukästen geb es immer so ein Messing Zahnrad mit gelochter Scheibe und aufgepresstem Stellring. Das würde ich zusätzlich verlöten und auf das grüne Abspannkreuz schrauben. Von dort dann eine Well bis ins Führerhaus führen und dort dann antreiben.


    Ich hab das zwar bei meinen noch nicht so umgesetzt, aber das wäre so mein Ansatz. Das Gegengewicht kann dann natürlich raus.

    Gleich mal nen Tipp von mir dazu. Die Ankertasche ist 25mm lang (Bug-Heck) und 27mm hoch (Deck-Kiel). Steht leider nicht so in der Anleitung.

    Außerdem sind die beiden seitlichen Dreiecke (Teile 2.19) untermaßig (da haben bei uns 2mm an der langen Kante gefehlt). Unsere waren 27mm x 10mm und müssten wegen der Deckelmaterialstärke 29mm x 10mm sein.

    FLB-1 Ankertasche v10.2.png. Da ausreichend Restmaterial dabei ist, kann man 2 neue Dreiecke leicht zurechtschneiden. So, wie die weisse Skizze soll das Teil zusammengebaut werden, dann fehlen aber 2mm unten an der Spitze. In der grünen Skizze sieht man auch die Anordnung der einzelnen Bauteile besser.

    Ich hab auch lange recherchiert und bin in einem anderen Forum drübergestolpert, dass Einkomponenten Parkettlack das Gleiche sein soll.

    Ich hab damit meine ISAR gebaut und die ist dicht. Außerdem kommt das Wasser ja nur mit Lack in Berührung und eigentlich nicht mit dm Harz.

    Trotzdem : einmal ausgehärtet ist es wasserfest.

    Ich fahre in meiner Bugsier 4 einen 12V 7,2 Ah Akku (stehend) an einem Johnson 65890 (5 poliger Langsamläufer) auf eine 50er Messingschraube direkt gekoppelt.

    Als Regler verwende ich einen robbe Roxxy Regler mit 20A, weil er schon vorhanden war. An Sonsten verbaue ich mit Vorliebe die As12/15 von Modellbau-regler.de.

    Hallo Andreas,

    vielleicht hast Du ja meine John-Batey auf dem Wasserbecken gesehen. Da ist ein Dampferzeuger von Uwe Fleer drin. Der dampft ganz ordentlich. Zwei Dinge hab ich da gemacht :

    1.) einen 2 Stufenschalter für Dampf und Lüfter. Stufe 1 ca. 8V, Stufe 2 dann 12V

    2.) Das Dampfrohr des Erzeugers endet im Schornstein auf ca. 1/3 der Höhe und ist deutlich kleiner, als der Schornstein. So wird zusätzliche Luft angesaugt und der Dampf verwirbelt besser

    PXL_2023_0099_20230210_133736_resized.jpg Betrieb


    IMG-20181130-WA0000_resized.jpg Podest für Generator aus Silvesterbaumaterial


    20230209_163511_resized.jpg Blick in den Schornstein

    Schau doch auch mal auf der Website Thingiverse.com vorbei. Ich habe dort STL Dateien von einem Zodiac Schlauchboot gefunden. Die musste ich zwar noch skalieren, das ist aber für jemanden mit 3D Drucker kein Problem

    Beispiele wären die Teile

    2581385, 3077699, 5152501, 3263201, 3570618 und 4848582

    Sorry für die späte Rückmeldung. Es sind Volksregler Typ 3. Die sind ca. 4 Jahre alt, deshalb alte Version, also noch Version 2021.
    Die Regler sind Empfängerseitig lediglich mit der Masse via Empfänger verbunden. Die Versorgungsspannung (12V 7Ah Bleiakku) versorgt beide Regler parallel.

    Jeder Regler arbeitet alleine komplett problemlos. Erst, wenn beide dranhängen geht nix mehr, abgesehen von der Ansteuerung des Rückwärts Relais.

    Hallo Micha,


    Ich hab einen Schottelschlepper (gebraucht erstanden) und da sind 2x Johnson 65890 verbaut (12V Langsamläufer) und jeder Motor hat seinen eigenen VR4 zur Ansteuerung. Jetzt stellt sich nach dem Neueinbau der Fernsteuerung heraus, dass die beiden Regler sehr lange brauchen, um den Startzeitpunkt zu finden (mittlere grüne LED leuchtet). Kurioserweise oft erst, wenn man den entsprechenden Gasknüppel etwas bewegt. Beide Regler wurden mehrfach auf das neue System programmiert.

    Der Effekt, der sich einstellt ist, dass jeder Regler alleine am Empfänger problemlos funktioniert. Werden beide Regler angesteckt, dann wird zwar das Relais angesteuert, aber es gibt keine Drehzahl. Weder vorwärts, noch rückwärts. Beide Regler BECs sind abgeklemmt (rotes Kabel) und die Empfängerstromversorgung wurde einerseits über einen 5A Stepdown und über einen klassischen Empfängerakku getestet. Der Effekt tritt bei einem MC24 Sender mit Jeti TU2 Modul und Duplex R8 und R9 Empfängern auf, genauso wie an einer Taranis mit FrSky Empfänger. Servos laufen immer auf allen Kanälen.

    Im Sender wurden alle Modelle gelöscht und auf den Empfängern ist auch nix programmiert.

    Zum Gegencheck haben wir an die Taranis noch einen ACT Empfänger gebunden (die kann 2x HF) und damit funktioniert alles problemlos. Nehmen wir zum Testen 2x mini200 von robbe, auch dann geht es mit Jeti problemlos. Sind halt auch doofe Regler ohne Hochfrequenz, BEC oder Schutzschaltungen. Empfängeranschlusskabel ist noch frei fliegend verkabelt und wir haben auch unterschiedliche Positionen getestet. Auch ein Verdrillen der Empfängerleitung ändert nix.

    Wir haben es auch noch mit einer ganz einfachen Reely Anlage probiert und da tun die Regler auch, was sie sollen.
    Versorgung kommt aus einem 12V 7,5 Ah Bleiakku. Irgendeine Idee, was da die Ursache sein kann?

    Ich hab mal nen 200er zum Reparieren da. Alleine die Beschaffung der Leistungstransistoren hat sich schon als eine ziemliche Herausforderung herausgestellt. So sehr ich auch keine Sachen gerne wegwerfe, würde ich Dir zu einem neuen Regler von Micha raten (Modellbau-regler.de)

    2 Dinge zur Ergänzung:

    - Windows 10 bringt den Microsoft Print to PDF Drucker mit, mit dem hab ich sehr gute Erfahrungen gemacht.

    - PDF24 eignet sich sowohl zum Zusammenfügen, als auch zum Trennen von PDF Dokumenten auf Seitenebene