Posts from skip in thread „HMS Albebaran“

    Gekaufter Anker vs. gedruckter Anker

    Ich hatte zwei Anker gekauft, war aber mit dem Weissmetall-Guss nicht glücklich.
    Außerdem bestand der Ankerstock (das Holzteil…) nur aus einem Stück mit einer Rundbohrung für einen Schaft mit einem rechteckigen Querschnitt. Mhm…

    In dem äußerst hilfreichen Buch "Schiffsmodellbau" von Orazio Kurti fand ich eine sehr schöne Zeichnung, die mir einen Nachbau besserer Qualität ermöglichte.
    Ich habe den Schaft in F360 gezeichnet, gedruckt, und die beiden Hälften des Ankerstocks aus Nussbaum (wie das ganze Schiff auch) gebaut.
    Der Rest ist Messing und Isolierband.


    anker3.jpg


    Rechts ist der gekaufte Anker.


    Herzliche Grüße, Skip

    Ich habe gleich zwei Beiboote gebaut, weil es so viele Spaß gemacht hat.


    beiboote1.jpg


    beiboote2.jpg


    Die Schaluppe rechts ist 82mm und noch nicht fertig ausgerüstet.
    Das Longboat links misst 110mm ü.a.

    Gebaut habe ich die Boote über einer 3D-gedruckten Malle mit eingebogenen Spanten.
    Sie sind noch nicht so, wie ich sei gerne hätte, 2-3 weitere Versuche wirds wohl noch geben.


    Gruß, Skip

    ausrüstung.jpg


    Die Rüsten sind jetzt dran und die Nagelbänke backbords. Parallel entsteht zur Zeit die Schaluppe Plank-on-frame mit einer gedruckten Malle, das werde ich, wenn sie fertig ist, in einem gesonderten Thread zeigen.

    Grüße von Skip

    seitenansicht_0424.jpg

    Bei der "ALDEBARAN" geht es immer wieder mal ein Stückchen weiter.
    Die Decksausrüstung ist bald abgeschlossen, so dass ich die Takelage angehen kann.
    Die Masten sind schon fertig gehobelt und geschliffen und warten darauf, gesetzt zu werden.

    Herzliche Grüße, Skip

    Moin, Wolf,
    da hast du Recht, das weiss ich aus Erfahrung, weil ich den Kutter vor vielen Jahren als Abiturient schon mal gebaut hatte.
    Viele Decksdetails (Kanonen, Niedergänge. Ankerwinde etc.) habe ich schon fertig.
    Es gibt von diesem Kutter sehr viele hervorragend gebaute Modelle, die mir als Anregung dienen. Diese heißen nicht alle "Aldebaran", sondern auch "Pollox", "Lurcher" oder "Andromeda", alle mit kleinen Unterschieden.
    Außerdem baue ich parallel einen zweiten Marinekutter aus einem Baukasten, die "Alert" von Vanguard Models. Das gibt viele Ideen und Hinweise, wie ich einzelne Bauabschnitte angehen kann.
    Ich habe mir beim VTH den Plan der Pollox gekauft, da der italienische Plan, den ich nutze, nicht alle Details wiedergibt.
    Es macht auf jeden Fall Spaß, mit Holz zu arbeiten (für meinen Kutter verwende ich hauptsächlich Nussbaum), aber halt auch für Details Techniken wie CNC-Fräsen oder 3D-Druck zu nutzen, die mir früher nicht zur Verfügung standen.


    Herzliche Grüße,

    Skip

    Moin, liebe Kollegen,
    Ab und zu mal übermannt mich die Lust, mit Holz zu arbeiten. Und da meine Frau gerne ein historisches Modell für ihr Büro hätte, habe ich den Bauplan eines englischen Kutters aus dem 18. Jahrhundert hervorgekramt, die "Aldebaran".

    Dieses hübsche Schiff habe ich vor vielen Jahren als junger Mann schon einmal gebaut, aber es ist dem Angriff einer Katze zum Opfer gefallen.
    Den Rumpf habe ich doppelt beplankt ausgeführt; die meisten sichtbaren Holzteile werden in Nussbaum ausgeführt. Die Unterbeplankung besteht aus Abachi.


    rumpf_beplankt.jpg


    deck_unbeplankt.jpg


    Die Herstellung der Grätings mit der chinesischen Billig-Fräse habe ich ja hier schon beschrieben.


    Wie viele historische Marineschiffe hat auch dieser Kutter einen aufwändig gestalteten Heckspiegel, vor dem mir etwas bange war, da ich überhaupt nicht schnitzen kann und das in meinem restlichen Leben auch nicht mehr lernen will.
    Also habe ich Fusion 360 angeworfen und den Heckspiegel in CAD konstruiert. Die beiden springenden Pferde konnte ich als kostenloses .stl downloaden, die anderen Verzierungen und Ornamente habe ich in Illustrator vorgezeichnet und dann in Fusion importiert.


    heckspiegel_fusion.jpg


    Nach mehreren vielen Versuchen habe ich die optimale Möglichkeit gefunden, wie ich das Modell in Anycubic Photon Workshop importiere und aufstellen, nämlich so:

    anycubic_photon_workshop.jpg


    Der Druck ergibt dieses Ergebnis (hier schon in der Grundfarbe lackiert)


    heckspiegel_gedruckt.jpg


    Next Step ist, alle Ornamente mit dem Pinsel goldfarben zu lackieren.


    Wird fortgesetzt…


    Herzliche Grüße,

    Skip